Shadvala

Zentrum für Sanskrit-Studien, Goa

Shadvala


Bhagavadgita

(Prof. Dr. Monika Boehm-Tettelbach)

Vishvarupa

Krishnas Vishvarupa

In dem Kurs werden Textpassagen aus der Gita gelesen, wobei die Hörer ausdrücklich aufgefordert sind, ihre Fragen an den Text und ihren persönlichen Umgang mit ihm, der wie wenige andere klassische Texte zu einer indischen Lebenshilfe geworden ist, einzubringen.

Wir treffen uns an 4 Wochenenden (SaSo) und beginnen am Samstag, dem 15. November 2008.

Dunkelheit und Licht

(Prof. Dr. Monika Boehm-Tettelbach)

Shiva

Shiva (ca. 5th cent. C.E.)
Bharat Kala Bhavan, Varanasi.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht ein mystisches Gedicht aus dem 9. Jahrhundert auf Sanskrit mit dem Titel Stavacintamani, verfasst von Bhattanarayana. Mit seinen nur 120 Strophen, in denen Gott Shiva als Höchster Herr gepriesen wird, gehört es zu den herausragenden religiösen Dichtungen des kaschmirischen Shivaismus, dessen Tradition weiterhin geprägt ist von den Werken Utpaladevas (9. Jh.) sowie, viel später, der Mystikerin Lalla Ded (14. Jh.). Fragen, die sich an diese Werke anschließen, sind u. a., inwieweit Werke wie die genannten Ausdruck einer universellen Anlage des Menschen bzw. inwiefern sie kulturspezifisch sind. Sind die darin geäußerten Vorstellungen und Erlebnisse, ja die sprachliche Stilistik selbst nur in einem jeweils spezifischen theologischen Rahmen gültig oder überschreiten sie ihn? Um dieser Frage beizukommen, sollen vergleichend Textstücke aus der Dunklen Nacht des Johannes vom Kreuz (16. Jh.) gelesen werden.

Teilnehmer erhalten das Text- und Übersetzungsmaterial bei Anmeldung (verfügbar ab 7. November 2008).

Zeiten: MoMiFr 19-21:00h. Beginn 10.11.2008

Hinduismus - Glaubensvorstellungen und Rituale

(Anand Mishra, Heidelberg)

Homa

Ein Hindu-Ritual

Hinduismus bedeutet mehr eine Reise als ein Ziel. Historisch ist es eine lange Wanderung und individuell gleichfalls ein weiter Weg.

Beginnend in den frühesten Zeiten, bis zum heutigen Tag, finden wir Versuche die menschliche Natur zu ergründen und übereinstimmend dazu entwickelte Methoden ihre Grundbedürfnisse zu erfüllen. Permanenz und Wechsel haben einander begleitet auf dieser Pilgerreise durch Ideen und Ideale und auf den Wegen sie zu verwirklichen.

Einige der Meilensteine die diese "Reise" markieren, wollen wir uns näher ansehen. Uns sollen hauptsächlich die theoretischen und praktischen Aspekte der wichtigsten religiösen (Glaubens-) Richtungen beschäftigen und die damit verbundenen Riten und Gebräuche.

Dieser Kurs wird in Zusammenarbeit mit dem Pallotti-Institut für Philosophie und Religion, in Assagao/Goa, durchgeführt und findet auch dort statt. 

Zeit: Montag, 24th - Fritag, 28th November, 2008

Sanskrit - die Spirituelle Sprache

(Anand Mishra, Heidelberg)

Dieser Kurs verfolgt einen doppelten Zweck:

  1. Die Schönheit,Tiefgründigkeit und Brillianz der Sprache zu entdecken anhand ausgewählter Beispiele aus der traditionellen Literatur und
  2. Uns vertraut zu machen mit den religiös-philosophischen Perspektiven, welche diese Texte als "Geheimnis" bergen.
Wir werden mit einer kurzen Einführung in die grundlegenden Strukturen und Regeln des Sanskrit beginnen und uns dann direkt den Beispielen aus der alten Literatur zuwenden.

Die Teilnehmer sollen nicht mit grammatikalischen Regeln überflutet werden und auch nicht dazu gebracht werden simple, alltägliche Sätze in Sanskrit zu sprechen, sondern der Kurs soll, jedem der Freude daran hat, ermöglichen sich, ohne Umwege, faszinierende Textinhalte selbst zu erarbeiten. 

Zeit: Dezember 2008

Top

Hier noch ein Ausblick auf das geplante Angebot für das Frühjahr 2009:

Das sind doch bloß die alten Geschichten...

Wir wollen uns mit Erzählungen über indische Heilige (speziell aus Maharashtra und Nord-Indien) befassen, die sich als geistliche Anleitungen für ein gelungenes Leben verstehen.

Nanddas: Raspancadhyayi Nanddas (Schaffenszeit um 1570) war eines der acht Siegel, d. h. einer von acht herausragenden Dichtern, der Vallabha-Tradition (Pushtimarg). Er schuf eine volkssprachliche Version der fünf Kapitel des Bhagavatapurana, die sich mit Krishnas Rasa-Tanz befassen und ein Kernstück der Krishna-Bhakti darstellen. Wir werden uns sowohl mit dem Sanskrit-Original (ggf. in Übersetzung) wie dem Text Nanddas' befassen.